Stillen

Finden Sie heraus, warum Sie beim Stillen Ihres Babys Krämpfe bekommen

Finden Sie heraus, warum Sie beim Stillen Ihres Babys Krämpfe bekommen


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Das Vorhandensein von Krämpfen ist eine der Beschwerden, die viele Frauen beim Stillen manifestieren. Sie können an Ihren Brüsten oder an Ihrem Bauch auftreten. Dieses unangenehme Gefühl sollte nicht mit anhaltenden Schmerzen verwechselt oder vernachlässigt werden, wenn andere Symptome beobachtet werden. Daher ist es immer wichtig, wachsam zu sein. Heute möchte ich Ihnen sagen warum Beim Stillen können Krämpfe auftreten und vor allem, warum sie auftreten und wann Sie einen Arzt aufsuchen sollten.

Wir wissen, dass der Körper einer Frau seit der Schwangerschaft normale Veränderungen erfährt und aufgrund hormoneller Veränderungen empfindlicher wird. Ab der Geburt des Babys werden diese Veränderungen sichtbarer, da sie beginnen, diese wertvolle Nahrung zu produzieren, um Ihr Baby zu ernähren, während der Körper zu seiner ursprünglichen Funktion zurückkehrt.

Diese Veränderungen gehen mit ungewohnten Empfindungen für Mütter einher, die unnötige Sorgen verursachen können. Deshalb ist es wichtig, dass sie etwas über sie lernen und vor allem wissen, wann sie als normal angesehen werden können und wann sie problematisch werden können.

Ein Krampf ist gekennzeichnet durch eine Kontraktion eines Muskels für einen kurzen Zeitraum, die unwillkürlich auftritt und Schmerzen verursacht. Daher ist es ein scharfer Schmerz, ähnlich einem Stich oder Stich, der einige Sekunden lang spürbar ist.

Krämpfe sowie die meisten Beschwerden, die während des Stillens in den Brüsten auftreten, sind völlig normal und vorübergehend und können leicht gelöst werden, wenn eine genaue Diagnose gestellt wird und sobald die Symptome auftreten.

Sobald Sie mit der Produktion von Muttermilch beginnen, sammelt sich diese zwischen den Fütterungen an, sodass die Brüste etwas geschwollen sind und Muskelverspannungen auftreten, die Krämpfe verursachen können. Dieses Gefühl ist in größerem Maße während der ersten drei Monate des Stillens vorhanden, obwohl einige Mütter angeben, dass es bis nach sechs Monaten andauerte, und für andere waren es kleine schmerzlose Empfindungen.

Um Ihnen bei der Linderung von Brustkrämpfen zu helfen, ist es sehr wichtig, keine Fütterungen zu überspringen, egal wie ärgerlich dieses Gefühl beim Stillen sein mag Der Ausfluss der Milch entlastet den Muskel und lässt Sie sich besser fühlen.

Denken Sie auch daran, die Brüste in den Aufnahmen zu wechseln und variieren Sie die Positionen, in denen Sie stillen. Darüber hinaus können Sie lauwarme Bäder nehmen, heiße Kompressen auf die Brüste auftragen und die Brüste sanft massieren.

Wenn der Schmerz während und nach dem Füttern anhält und Sie andere Symptome wie Verstopfung oder Schwierigkeiten beim Austritt von Milch, gereizte Brustwarze, Brennen oder Rötung der Brust beobachten, die zu größeren Beschwerden führen, Sie sollten zum Arzt gehen, um Sie zu beurteilen. Er schließt das Vorhandensein von Mastitis aus, einer Infektion, die in diesem Stadium im Brustgewebe auftreten kann, und gibt die geeignete Behandlung an, um diese Beschwerden zu überwinden, während Sie weiter stillen.

Andererseits sind die Krämpfe, die im Bauch auftreten, das Produkt der Freisetzung von Hormonen, die während der Stillzeit erzeugt werden, insbesondere Oxytocin, und die dem Uterus helfen, in kürzester Zeit in seinen normalen Zustand zurückzukehren. Es hilft Ihnen auch, weniger Uterusblutungen nach der Entbindung zu haben, was hilft, Anämie zu verhindern. Daher können wir auch davon ausgehen, dass diese Krämpfe normal sind.

In diesem Fall finden einige Mütter Erleichterung, wenn sie der Empfehlung folgen, häufig zu urinieren, insbesondere vor dem Stillen, da die Blase leer ist, während der Fütterungszeit weniger Druck auf die Gebärmutter ausgeübt wird und die Kontraktion erleichtert wird. . Hilfreich ist auch das sanfte Massieren des Unterbauchs. Wie bei Brüsten sollten Sie bei starken und anhaltenden Schmerzen Ihren Arzt konsultieren, der Ihnen die zu behandelnde Behandlung zur Schmerzlinderung angibt.

Sie können weitere Artikel ähnlich wie lesen Finden Sie heraus, warum Sie beim Stillen Ihres Babys Krämpfe bekommen, in der Kategorie Stillen vor Ort.


Video: Hebammen-Tipps rund um das Stillen HiPP Ratgeber (Februar 2023).